Häufige Fragen - und Antworten

Fragen»» Hier gesammelt als PDF-Datei zum Download oder Ausdruck

Und hier unter Technik kommen Sie zu den neuen Produkt-Updates.

00. ****** ACHTUNG! Probleme mit neuen NANO-SIM Karten! ******
Kürzlich wird an uns heran getragen, dass neue SIM-Karten mit MicroGuard AUX in Verbindung mit einem Handy der 35-er Reihe nicht funktionieren. Diese SIM-Karten lassen sich nicht initialisieren - das Handy schaltet sich aus, startet neu, jedoch wird der Initialisierungsvorgang nicht korrekt abgeschlossen.

Die Probleme sind der neuen SIM-Kartengeneration geschuldet und können nicht mit einem Defekt am System erklärt werden. Wir haben das Problem in Verbindung mit NANO-SIM Karten festgestellt. Es ist also anzunehmen, dass alle Karten, die als NANO-SIM eingesetzt werden können, siehe unten, nicht funktionieren werden.

Bitte prüfen Sie beim Kauf einer SIM-Karte, ob diese NANO-SIM unterstützt. Wählen Sie nur SIM-Karten, die Standard-SIM oder Micro-SIM unterstützen, aber keine NANO-SIM!



MicroGuard-USB ist von diesem Problem nicht betroffen.
01. Welche Handy-Modelle werden unterstützt?
Zur Zeit können SIEMENS/BenQ Modelle mit integrierter Datenschnittstelle mit MicroGuard verwendet werden. Wir haben folgende Modelle getestet: S25, C35(i), M35(i), S35(i), C45, S45(i), ME45, M50, MT50. Siehe auch Hinweise oben zur Verwendung neuer SIM-Karten mit der 35-er Modellreihe. Weitere Infos auf dieser Homepage: www.4phones.de/Siemens_mobiltelefone.html
02. MicroGuard übernimmt die manuell im Telefonbuch veränderten Einstellungen nicht. Muss ich etwas besonderes beachten?
Die Einstellungen werden nur dann übernommen, wenn das System neu gestartet wird oder unmittelbar nach Aktivierung/Deaktivierung der Alarmfunktion. Für einen Neustart trennen Sie bitte das Modul vom Handy und vom Ladegerät und schließen es nach einigen 10 Sekunden wieder an. Sie können eine Aktivierung oder Deaktivierung per Anruf/SMS oder Fernbedienung (falls angeschlossen) durchführen, siehe weiter unten.
03. MicroGuard.PIR/SHOCK alarmiert mich etwa alle 4 Minuten ohne Grund. Woran liegt das?
Beim Testen unserer Systeme legen wir großen Wert darauf, dass die Produkte optimal eingestellt ausgeliefert werden. Dennoch kann es passieren, dass die Empfindlichkeit des Sensors den eigenen Gegebenheiten angepasst werden muss. Probieren Sie bitte, mit einem kleinen Schraubenzieher die Empfindlichkeit etwas herunter zu setzen (Öffnung 1 in Abbildung 1 der Anleitung, Drehung entgegen Uhrzeigersinn). Eine ganz kleine Korrektur müsste ausreichen. Kontrollieren Sie bitte danach, ob die Bewegungsdetektion nicht zu stark eingeschränkt ist, gegebenenfalls korrigieren Sie die Einstellung.
04. Ich möchte MicroGuard.AUX als Störungsmelder nutzen. Im Falle einer Störung bekomme ich ständig Alarmanrufe/Alarm-SMS. Was kann ich tun, um nach der ersten Benachrichtigung die Folgeanrufe/SMS zu unterdrücken?
Ab Software-Version 117 (Inhalt des Tel.Buch Eintrags MG AUXSoft) wird ein Wiederholungsalarm von der Einstellung 'MG AlRept' (Alarm Repeat) gesteuert. Um Wiederholungsalarme zu unterdrücken, setzen Sie den Inhalt des Telefonbucheintrags auf „0“. Bei PIR/SHOCK wird ein Wiederholungsalarm als Werkeinstellung zugelassen. Bei AUX ist ein Wiederholungsalarm bei Werkseinstellung erst nach einem Rücksetzen des Alarmeingangs (Behebung der Störung) erneut möglich.
05. Ich habe im Auto noch keine Alarmanlage, würde aber gern MicroGuard.AUX nutzen. Welche Alarmanlage ist geeignet?
Viele Alarmanlagen deutscher Hersteller und auch solcher aus Fern-Ost können mit MicroGuard.AUX verwendet werden. Der Anschluss erfolgt gewöhnlich über den Ausgang der Alarmsirene. Dazu gibt es nähere Angaben in der Produktbeschreibung zu GSM Handy Alarmmodul.
06. Wie aktiviere und deaktiviere ich MicroGuard?
Durch einen einfachen Anruf an das MicroGuard-Handy. Für die Aktivierung steht auch der SMS-Befehl 'arm', für die Deaktivierung der SMS-Befehl 'disarm' zur Verfügung. Alternative: eine Fernbedienung kann an die externe Schnittstelle angeschlossen werden. De-/Aktivierung erfolgt durch Pulse. Dauerhaft am Fernbedienungseingang anliegende Signale können zu Fehlfunktionen führen, wenn der Eingang nicht als Alarmeingang umdefiniert wurde (siehe Parameter MG I2RMT).
07. Warum dauert es so lange, bis die Aktivierung wirksam wird und die Leuchtdiode ausgeht, nachdem die akustische Bestätigung erfolgt ist?
Bei jeder Aktivierung und Deaktivierung werden die Einstellungen aus dem Telefonbuch des Handys eingelesen und Änderungen übernommen. Das nimmt etwa 10 Sekunden in Anspruch. Dank der Konfigurierbarkeit des Systems steigt seine Flexibilität.
08. Ich schließe das Ladegerät an, aber das Handy zeigt keinen Ladevorgang an. Wird das Handy überhaupt geladen? Kann das Handy- Ladegerät ständig am MicroGuard angeschlossen bleiben?
Ja, das Ladegerät kann dauerhaft angeschlossen bleiben. MicroGuard steuert den Ladevorgang selbständig und lädt die Batterie nur auf, wenn dies notwendig ist, etwa ab einer verbleibenden Kapazität von unter 25% (leeres Batteriesymbol). Ein Fehlen der Ladeanzeige am Handy ist kein Indiz einer Fehlfunktion. Dieses Verhalten ist erwünscht. Die Option 'MG Charge' hat in diesem Zusammenhang keine Bedeutung der Dauerladung.
09. Ich möchte den Schaltausgang per Anruf ohne Kosten schalten. Welche Einstellungen muss ich verwenden?
Zum Schalten per Anruf muss der Eintrag 'TraceT' auf den Wert '25' gestellt werden. Bitte Neustart beachten (siehe Frage 3). Bei dieser Einstellung ist keine Aktivierung und Deaktivierung per Anruf mehr möglich. Jeder berechtigte Anruf steuert den Ausgang gemäß der Einstellung MG Puls an.
10. Was bedeuten LAC und CID? Wie kann ich den aktuellen Standort von MicroGuard bestimmen?
Zur Zeit werden von beinahe allen Mobilfunkanbietern immer mehr sogenannte lokal basierte Dienste angeboten. Dabei nutzen die Mobilfunkbetreiber die Möglichkeit, Standortangaben derjenigen Funkzelle zu ermitteln, mit der das Handy gerade kommuniziert. Die Standortangaben werden mit LAC (Location Area Code) und CID (Cell ID) bestimmt. Auf diese Weise ist die Standortbestimmung des Handys bis auf einige hundert Meter genau möglich. Lokalisierung im Internet: http://www.handylocator.com
11. Ich nutze den Handy-Typ S25 bis S45, M50, MT50. Das Handy verlangt wiederholt nach der PUK. Auch nach PUK-Eingabe ist nach einiger Zeit wieder die gleiche Meldung zu sehen (»PUK eingeben«).
Bei den genannten Modellen gibt es bei einigen Software-Versionen Probleme mit richtiger Ladung der Handy-Batterie. MicroGuard umgeht diese Probleme durch Aus- und wieder Einschalten des Handys. Hierzu muss die korrekte PIN der SIM-Karte im Telefonbuch-Eintrag MG Pin gespeichert sein. Ansonsten sperrt das Handy durch die Übergabe einer falschen PIN den Einschaltvorgang. Tragen Sie die richtige PIN ins Telefonbuch und starten Sie das System neu (siehe Frage 2).
12. Ich nutze den Handy-Typ S25 bis S45, M50, MT50. Allerdings funktioniert die Reaktivierung des Telefons nicht. Das Telefon zeigt kurz 'Bitte geben Sie Ihre Pin ein' und schaltet sich wieder aus. Ist das Modul defekt?
In den meisten Fällen fehlt hier der korrekte Eintrag der PIN der SIM-Karte im Telefonbuch-Eintrag Guard Pin. Tragen Sie die richtige PIN ins Telefonbuch und starten Sie das System neu (siehe Frage 3). Bitte bachten Sie, dass die PIN-Benutzung eingeschaltet werden muss, d.h. Das Handy verlangt nach Einschalten nach einer PIN. Zum Testen schalten Sie das Telefon nach dem Neustart manuell aus und beobachten Sie den Reaktivierungsvorgang. Letzterer kann bis zu 5 Minuten dauern.
13. Ich nutze eines der Handy-Modelle C45, S45, ME45, M50 oder MT50. Das Handy schaltet sich zwar selbstständig ein, zeigt jedoch nur die Aufforderung „zum Einschalten bestätigen“ und geht nach einer Weile wieder aus. Der Vorgang wiederholt sich periodisch.
Bei den Modellen C45, S45, ME45, M50 oder MT50 müssen folgende Voraussetzungen für die Reaktivierung erfüllt sein:

  • Die PIN-Benutzung der SIM-Karte ist eingeschaltet (Handy verlangt nach Einschalten nach einer PIN),
  • Die PIN der SIM-Karte ist im Telefonbuch unter MG Pin eingetragen,
  • Das Modul wird durch Ladekabel mit Spannung versorgt.
Sollte das nicht der Fall sein, holen Sie diese Einstellungen nach. Die Anleitung für Ihr Handy-Modell kann bei uns herunter geladen werden.
14. ULTRA-STANDBY Modus: Wie kann ich die ULTRA-STANDBY Funktion steuern (nur Module mit ULTRA-STANDBY Funktion)?
Nach der Initialisierung ist der ULTRA-STANDBY Modus inaktiv. Dies ist beabsichtigt, damit die Grundfunktionen des Moduls zunächst getestet werden können. Der Parameter 'PwrDown' steuert die STANDBY-Funktionalität. Hier können Werte von 0 bis 25 eingetragen werden. Der Eintrag entspricht dem Zeitintervall (in Stunden), in dem das Modul im Stromsparmodus (Handy ausgeschaltet) verweilt. In diesen Zeitintervallen wird das Handy kurzzeitig eingeschaltet, um die eingegangenen SMS-Nachrichten auszuwerten und den Zustand der Handy-Batterie zu überprüfen. Statusabfragen und Einstellungsänderungen per SMS sind demnach in diesen Zeitabständen möglich. Nur in diesen Zeitabständen wird auch die Batteriewarnung verschickt. Bitte bedenken Sie, dass die Häufigkeit der Handy-Reaktivierungen die insgesamt erreichbare, maximale STANDBYZeit verkürzt. Achtung: Wert 25 bewirkt, dass das Handy nur bei Alarm, aber nicht zwischenzeitlich zur Kontrolle von Batterie/SMS eingeschaltet wird.
15. Wie komme ich nach der Initialisierung zum ULTRA-STANDBY Modus (nur Module mit ULTRA-STANDBY Funktion)?
Der Parameter "MG PwrDown" steuert die Zeitintervalle, in denen das Handy reaktiviert wird, um die grundsätzlichen Prüfung der Funktionen (wie Batterie, SMS Empfang etc.) zu erledigen. Der ULTRA-STANBY Modus ist unmittelbar nach Initialisierung deaktiviert. Zum aktivieren des ULTRA-STANDBY bitte folgendermaßen vorgehen:

  • Alle Funktionen, wie Empfindlichkeit, Empfang etc. im STD-Modus prüfen und ggf. korrigieren.
  • Das Gerät per Anruf aktivieren und Handy vom Modul trennen. Das Ladekabel darf nicht am Modul angeschlossen sein.
  • Den Parameter PwrDown (und evtl. andere Parameter, wie BattSMS etc.) manuell im Telefonbuch ändern.
  • Das Modul anschließen.
Dann startet das System mit aktiviertem Alarm und legt sich im ULTRA-STANDBY Modus auf die Lauer.
16. ULTRA-STANDBY Modus: Welche Funktionen sind im ULTRA-STANDBY Modus eingeschränkt?
Folgende Funktionen werden im ULTRA-STANDBY Modus nur eingeschränkt unterstützt:

  • Aktivieren und Deaktivieren der Alarmanlage durch einen Anruf
  • Aktivieren und Deaktivieren der Alarmanlage durch eine SMS 1
  • Statusabfrage und Konfiguration per SMS 1
  • Steuerung des Relais-Ausgangs mit Puls- oder Dauersignal 1
  • Einstellungsänderungen per SMS
1 Die Funktionen werden nur in den Zeitabständen bei kurzzeitiger Handy-Reaktivierung ausgeführt. Die Zeitabstände werden durch den Parameter ‘MG PwrDown’ gesteuert.
17. Kann ich eine externe Fernbedienung in Verbindung mit dem ULTRA-STANDBY Modus nutzen?
Die Funktionen einer Fernbedienung werden auch im ULTRA-STANDBY Modus unterstützt. Ab Software-Version 2.28 führt ein Fernbendienungspuls im ULTRA-STANDBY Modus zum Deaktivieren der Alarmierung, ohne dass das Handy reaktiviert wird. Dieses Verhalten hilft, die Energieaufnahme des Systems zu minimieren. Eine prinzipielle Anschlussmöglichkeit ist in der folgenden Abbildung dargestellt:

Schaltung Frage 17

Das Modul zeigt den deaktivierten Zustand durch blinken der LED an, wenn Alarmsignale detektiert werden. Eine Reaktivierung des Handys findet im deaktivierten Zustand nicht statt. Erst nach einer Aktivierung führt der nächste Alarmimpuls zum Reaktivieren des Handys und einer Alarmbenachrichtigung.
18. UND-Funktion: Wozu brauche ich das?
Die UND-Funktion wird für Anwendungen mit extremer Fehlalarmsicherheit benötigt. An den Eingang I2 (Fernbedienungseingang) kann ein zusätzlicher Sensor (z.B. ein zweiter Bewegungsmelder bei PIR) angeschlossen werden. Nur wenn beide Sensoren innerhalb einer bestimmten Zeit nacheinander ansprechen, wird ein Alarm ausgelöst. Die UND-Zeit wird durch den Parameter 'I2andI1' (in Sekunden) bestimmt. Nach der Initialisierung ist die UND-Funktion inaktiv (I2andI1 = 0).
Achtung! Bei Verwendung der UND-Funktion setzen Sie bitte den Parameter I2RMT auf ‘0’ und legen Sie den Aktivpegel für den Eingang I2 mit dem Parameter ‘I2ActHi’ entsprechend Ihrer Anforderung fest.
19. Kann ich den Text der Alarm-SMS den eignen Bedürfnissen anpassen?
Ab Software-Version 1.29 (Standard-Ausführung) bzw. 2.29 (ULTRA-STANDBY) kann der Text der SMS verändert werden. Hierzu muss eine SMS mit dem Inhalt 'SETSMS ' an MicroGuard gesendet werden. kann bis zu 100 Zeichen lang sein und Umlaute/Sonderzeichen beinhalten.
Ab Software-Version 1.36 (Standard-Ausführung) bzw. 2.36 (ULTRA-STANDBY) besteht nun auch die Möglichkeit, die SMS-Benachrichtigung auf den Originaltext zurückzusetzen. Hierzu muss eine SMS mit dem Befehl 'SMSRST' an MicroGuard gesendet werden.
20. Kann ich die Benachrichtigung auch an eine Mail-Adresse versenden?
Ja. Es kommt jedoch auf den Anbieter an, aber fast alle Mobilfunkanbieter stellen den Dienst ‘SMS-To-eMail’ ihren Kunden zur Verfügung. Diese Dienste werden ohne Mehrkosten verglichen mit gewöhnlichen SMS-Meldungen ausgeführt. Gehen Sie für einen Mail-Versand folgendermaßen vor:
  • 1. Initialisieren Sie MicroGuard normal gemäß Anleitung
  • 2. Verändern Sie denSMS-Text (siehe Frage 19.) mit dem Befehl ‘SETSMS <ihre*mailadresse.de> <Ihr individueller Text>‘. Beispiel: ‘SETSMS gmbh*wiatec.de Alarm in der wiatec Werkstatt!’. Ersetzen Sie dabei das Zeichen ‘@’ in der Mail-Adresse durch ‘*’.
  • 3. Fügen Sie die Kurzwahl für das SMS-To-Mail Gateway Ihres Mobilfunkanbieters als eine Kontrollnummer hinzu.

Die Kurzwahlen lauten:
T-Mobile: 8000, D2-Vodafone: 3400, E-Plus: 7676245, O2: 6245 (Deutschland). Bitte einen freien MG Control-Platz verwenden oder Ihre eigene Kontrollnummer durch die Kurzwahl ersetzen. In diesem Fall bitte keine Landesvorwahl verwenden (kein +49 vorweg vor der Kurzwahl). Im Falle ausländischer Anbieter bitte die Kurzwahl beim Anbieter erfragen.
21. Der Akku-Ersatz scheint nicht für mein Handy zu passen. Muss ich Modifikationen vornehmen?
Der Akku-Ersatz ist so konzipiert, dass er mit nur wenigen Modifikationen in einer Vielzahl der Mobilfunktelefone funktioniert. Modelle S45 und M35 bedürfen keiner Modifikation. Modifikationen der Platine werden bei den nachfolgenden Handy-Modellen benötigt.


22. Ich verwende MicroGuard.AUX als Stromausfallmelder. Leider scheint das Gerät nach der Initialisierung keinen Stromausfall zu detektieren. Muss ich besondere Einstellungen beachten?
Für die korrekte Funktion als Stromausfallmelder müssen ausgewählte Parameter wie folgt gesetzt sein:
  • MG AlShort - '1' (nur wenn PIN 2 und 3 – gelb und grün – an Schnittstelle E durch eine Brücke verbunden)
  • MG I2RMT - '0'
  • MG I2ActHi - '1'
Diese Einstellungen werden bei ausdrücklicher Auslieferung als Stromausfallmelder während der Initialisierung erzeugt. Bitte kontrollieren und korrigieren Sie diese Einstellungen, falls die Funktionen nicht gegeben sind oder Sie MicroGuard nicht ausdrücklich als Stromausfallmelder bestellt haben.
23. Ich finde im Telefonbuch MicroGuard-Einträge, die in der Anleitung nicht beschrieben sind. Was bedeuten diese?
Da wir ständig die Funktionalität unserer Produkte verbessern, stellt die Beschreibung lediglich den Stand der Entwicklung zum Zeitpunkt des letzten Drucks der Anleitung dar. Einige Einträge im Telefonbuch sind neu und somit in der Version der Beschreibung noch nicht aufgeführt. In der unterstehenden Tabelle ist der aktuelle stand mit zusätzlichen Erläuterungen zusammengefasst: hier in der Tabelle (Pdf-Datei) Funktionen im Überblick
24. Ich habe MicroGuard als Wassermelder gekauft, finde jedoch keine Beschreibung dazu. Wie unterscheidet sich der Wassermelder vom einfachen AUX-Modul?
Der Wassermelder basiert vollständig auf dem AUX-Modul. Alle Funktionen werden, wie beschrieben, unterstützt. Initialisieren Sie das Modul gemäß der allgemeinen Anleitung und verwenden sie Leitungen gelb und schwarz für die Wasserdetektion, wie in unserem Shop beschrieben. Die nicht verwendeten Leitungen können aus dem Stecker entfernt werden.